Weitere Fortschritte bei der Kernfusion

Im Bild die Reaktionskammer von First Light Energy, die von Energiespeichern umgeben ist, die einen Strom von 14 Millionen Ampere liefern können, um ein Projektil auf ein Brennstoffziel zu schießen. Bild: First Light Fusion, Ltd.

Spin-off-Unternehmen wollen Laserfusion weiter verbessern Mehrere private Fusionsenergieprojekte haben sich unmittelbar nach dem Durchbruch in der National Ignition Facility (NIF) in Kalifornien vom 5. Dezember daran gemacht, das erfolgreiche Laserfusionsexperiment fortzusetzen, bei dem ein Nettogewinn an Fusionsenergie erzielt wurde –, allerdings mit einer riesigen, 30 Jahre alten Laseranordnung in einer

Weiterlesen

Symposium des Schiller-Instituts zu Ehren Wernadskijs: Entwickelt das Universum!

Die Teilnehmer des ersten Panels: Von links nach rechts, obere Reihe: Dennis Speed (Moderator), William Jones, Helga Zepp-LaRouche; mittlere Reihe: Dr. Wladimir Woeikow, Jason Ross, Prof. Sergej Pulinez; untere Reihe: Dr. Nicola Scafetta, Prof. Franco Prodi

Das Schiller-Institut veranstaltete am 12. November 2022 ein internationales Online-Symposium mit dem Titel „Die physische Ökonomie der Noosphäre: Das Erbe Wladimir Wernadskijs wiederbeleben“. Mit den verschiedenen Beiträgen des Symposiums sollten der Name, die Methode und die Mission des großen russisch-ukrainischen Wissenschaftlers Wladimir Wernadskij (1863–1945) wiederbelebt, Wissenschaftler unterstützt und Bürger, insbesondere

Weiterlesen

Kurznachrichten

Nur wenige Tage nach Indiens Durchbruch in der Weltraumforschung, der Landung am Südpol des Mondes am 23. August, hat China am 26. August einen weiteren Fortschritt in der Fusionsforschung erzielt. Chinas Tokamak Huanliu-3 (HL-3), der von der China National Nuclear Corporation (CNNC) in Chengdu betrieben wird, hat „zum ersten Mal den Betrieb im Hocheinschlußmodus mit einem Plasmastrom von 1 Million Ampere realisiert“, berichtete CGTN. Dieser Strom, 1 Megaampere, ist der Mindestplasmastrom, der für die Kernfusion erforderlich ist, und ein Plasmastromniveau, bei dem ein Tokamak-Reaktor betrieben werden und Nettoenergie erzeugen könnte. Der HL-3-Reaktor des CNNC-Vorgängers HL-2M-Tokamak hatte im Oktober 2022 eine Stromstärke von 1 Million Ampere erreicht, allerdings nicht mit dem derzeitigen Grad der Plasmastabilität. Chinesische Fusionsforscher bezeichnen den -Modus“ oder Higheinschlußmodus als den extrem stabilen, sich selbst begrenzenden Plasmazustand, der zuerst im Experimental Advanced Superconducting Tokamak (EAST) in Hefei erreicht wurde, der 2022 ein stabiles Plasma bei 75 Millionen Grad Celsius für 17 Minuten aufrechterhielt. In einem solchen stabilen Plasma nehmen sowohl die Temperatur als auch der Einschluß (Dichte) zu. Der H-Modus ist als Betriebsmodus auch für den ITER-Reaktor geplant, aber Chinas zwei supraleitende Tokamaks – die als Testfeld für den ITER dienen sollen – haben einen deutlichen Vorsprung, weil es auch beim ITER zu starken technischen Verzögerungen gekommen ist.

Weiterlesen

Russischer Wissenschaftsrat: „Der Mensch ist nicht schuld am Klimawandel und der globalen Erwärmung“

Delegationsleiter auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen 2015 (COP21), die zur Unterzeichnung des Pariser Abkommens führte. Bild: Wikipedia

Der Wissenschaftliche Rat der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAS) zu komplexen Problemen der eurasischen Wirtschaftsintegration, Modernisierung und Wettbewerbsfähigkeit hat sich Ende Mai 2023 mit neuesten Forschungsergebnissen zu den Auswirkungen der natürlichen Wasserstoffentgasung und des Kaliumisotopenzerfalls auf globale und lokale Klimaprozesse befaßt und kam zu einer Schlußfolgerung, die dem globalen Trend,

Weiterlesen

Wissenschaftler unterstützen Erklärung von CLINTEL-Italia gegen den „Klima-Alarmismus“

Prof. Alberto Prestininzi, italienischer Repräsentant der internationalen CLINTEL-Stiftung (links); und Prof. Uberto Crescenti, Präsident von CLINTEL-Italia (rechts). Bilder: Schiller-Institut (links); Meta/Privat (rechts)

Als Reaktion auf den jüngsten „Klima-Alarmismus“ hat sich eine Gruppe italienischer Wissenschaftler am 30. Juli in einer Presseerklärung gegen die Behauptungen der Medien, der Regierung und sogar von Papst Franziskus gewandt, daß die Überschwemmungen und die Hitzewelle dieses Sommers in Italien und generell in Südeuropa das Ergebnis des „Klimawandels“ seien.

Weiterlesen

Die Atomkriegsgefahr ist akuter denn je

Poster zum Kinostart des Films Oppenheimer.

Zum ersten Mal seit fast vier Jahrzehnten ist das Thema Atomkrieg wieder in die öffentliche Diskussion geraten. Christopher Nolans Film Oppenheimer erfaßt die außerordentliche moralische und emotionale Spannung, die mit der Entwicklung der ersten Atombombe einherging, insbesondere die Umstände der ungeheuren Entscheidung, in Hiroshima und Nagasaki über 200.000 japanische Zivilisten

Weiterlesen

China und Rußland bündeln ihre Ressourcen im Wissenschaftsbereich

Der russische Präsident Wladimir Putin besuchte am 13. Juli das Zukunftstechnologieforum in Moskau, hier zusammen mit dem Mitbegründer des Russischen Quantenzentrums Ruslan Janusow (links) und Rosatom-Generaldirektor Alexei Likaschew (rechts). Bild: kremlin.ru

Die vom Westen gegen Rußland verhängten Sanktionen, die auch darauf abzielen, die wissenschaftlichen Fähigkeiten Rußlands zu untergraben, haben zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen den wissenschaftlichen Eliten Rußlands und Chinas geführt, insbesondere in High-Tech-Bereichen wie dem Quantencomputing. Einiges davon wurde – oft sotto voce – auf dem jüngsten Future Technologies Forum

Weiterlesen

Nachruf auf Marsha Freeman

Marsha Freeman 2017 in München.

Die Redaktion trauert um Marsha Freeman, die langjährige Redakteurin unseres amerikanischen Schwestermagazins Fusion Magazine bzw. 21st Century Science & Technology und Autorin zahlreicher Bücher über Raumfahrt und Raumfahrtgeschichte, die am 20. September 2023 verstarb. Marsha stammte ursprünglich aus New York City. Sie besuchte das Queens College und das Teachers College

Weiterlesen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Unsere Datenschutzerklärung