Selbst bei Beibehaltung der Kernenergie: CO2-Reduktion bleibt Völkermord

Parallel zu der eskalierenden Propagandakampagne um den menschengemachten Klimawandel wird immer häufiger ins Spiel gebracht, daß die Kernenergie – und sogar die Kernfusion – mit der CO2-Reduktion einher gehen müsse. Die LaRouche-Bewegung hat stets nachdrücklich die Entwicklung und den Einsatz der Kern- und Fusionsenergie befürwortet, doch würde jeder Versuch, den Ausbau der Kernenergie mit einer Politik der CO2-Reduktion zu koppeln, Hunderte Millionen Menschen zu unnötigem Leid und frühem Tod verurteilen.

Die weltweiten Produktionskapazitäten für Kernkraftwerke sind erschreckend unzureichend, und die Entwicklung der Kernfusion dürfte selbst bei einem Crashprogramm noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Um den Ausbau der erforderlichen Produktionskapazitäten für die Kernenergie und Kernfusion zu beschleunigen, muß der Einsatz von Kohle und Erdgas noch gesteigert werden.

Jegliche CO2-Reduktion – selbst bei Förderung der Kernenergie – wäre für den Wachstumsbedarf der Welt verheerend.

Der heutige Stand weltweit

2012 betrug der globale Stromverbrauch 2500 Gigawatt (GW). Aus Kohle und Erdgas stammte die meiste weltweite Energiegewinnung: 60 % oder 1500 GW. Wasserkraft lieferte 15% (375 GW), die Kernenergie 10 % (250 GW) und die „Erneuerbaren“ 8 % (200 GW).

Nach Berechnungen von EIR1 können mit den bestehenden Fertigungskapazitäten für Kernkraftwerke derzeit nur 30 GW Kernenergie pro Jahr hinzukommen. Das heißt, nach heutigem Stand würde es 50 Jahre dauern, um alle bestehenden Kohle- und Gaskraftwerke mit Kernkraft zu ersetzen.

Ein massiver Ausbau der Produktionskapazitäten für Kernkraftwerke ist dringend erforderlich. Es wäre jedoch verheerend, diese erweiterten nuklearen Produktionskapazitäten mit einer Ersetzung von CO2-emittierenden Energiequellen (Kohle und Erdgas) zu verbinden. Vielmehr müssen die bestehenden Kohle- und Gaskraftwerke erhalten (und sogar erweitert) werden, und die neuen Kernkraftwerke müssen die CO2-emittierenden Energiequellen ergänzen.

Erschreckende Energiearmut

Nach Angaben der Internationalen Energieagentur hat ein Siebentel der Weltbevölkerung – 1,1 Mrd. Menschen – keinen Zugang zu elektrischem Strom. Auf einzelne Länder umgerechnet bedeutet dies, daß derzeit 3 Mrd. Menschen in 34 Ländern einen katastrophal niedrigen Stromverbrauch haben – im Durchschnitt weniger als 100 Watt pro Kopf. Bis 2045 werden 4,5 Mrd. Menschen in diesen 34 Ländern leben.

Was ist erforderlich, um diese Länder aus der Energiearmut zu befreien?

1990 betrug die Energieflußdichte in China 60 Watt pro Kopf. 25 Jahre später hatte China seine Energieflußdichte auf 450 Watt pro Kopf nahezu verachtfacht (während auch die Bevölkerung um 20 % anwuchs). Derzeit produziert China seinen Strom zu 65 % aus Kohle und 20 % aus Wasserkraft (5 % sind Wind- und 4 % Kernenergie).

Damit die 34 energiearmen Länder den gleichen Zuwachs an Stromverbrauch pro Kopf bekommen, wie es China zwischen 1990 und 2015 erreicht hat, müssen bis 2045 zusätzliche 2.000 GW Stromerzeugung entwickelt werden.

Was wäre in den nächsten 25 Jahren vordringlicher, als mit Kernkraft 1.500 GW bestehender Kapazität von Kohle- und Gaskraftwerken zu ersetzen oder Kernkraftwerke zu nutzen, um in den ärmsten Ländern dieser Erde 2.000 GW neue, zusätzliche Stromerzeugung zu ermöglichen? Die derzeitigen Fertigungskapazitäten reichen noch nicht einmal für letztes Ziel aus, ganz zu schweigen von beiden.

Zudem sind die 2.000 GW, die es den 34 energiearmen Ländern ermöglichen würde, ein entsprechendes 25jähriges Wachstum der Energieflußdichte wie in China zu erreichen, bei weitem nicht ausreichend, um den weltweiten Bedarf zu decken.

Abbildung 4. Weltkarte mit Ländern unterschiedlicher Entwicklung der Kernenergienutzung. Quelle: Wikipedia (Herbertweidner)

Eine globale Perspektive

Ein Minimalziel für den globalen Stromverbrauch bis 2045 sind 10.000 GW, das Vierfache des Standes von 2012 (2.500 GW) – auch wenn dies noch weit unter dem liegt, was Lyndon LaRouche für die Verwirklichung eines Mond-Mars-Programm gefordert hat. Der Weltenergierat schätzt im Vergleich dazu den weltweiten Stromverbrauch bis 2050 auf 6.000 GW. Die Differenz von 4000 GW bedeutet, daß Hunderte Millionen (wenn nicht Milliarden) Menschen frühzeitig sterben und unnötig leiden.

Da es eine enge Korrelation zwischen der Kindersterblichkeit und der Energieflußdichte (Energie pro Kopf) eines Landes gibt, läßt sich beispielsweise schätzen, daß 90 Mio. Kinder bis 2045 unnötigerweise sterben werden, wenn es den 34 energiearmen Ländern nicht ermöglicht wird, ein mit China vergleichbares 25jähriges Energiewachstum zu erreichen.

Das ist ein warnendes Beispiel für den Preis der CO2-Reduktion: 90 Mio. Menschenleben werden enden, bevor diese Menschen überhaupt eine Chance hatten, sich dazu zu äußern.

In einigen Generationen wird der Kohle- und Erdgasverbrauch im Rahmen einer globalen Energiewirtschaft mit Kernkraft und Fusionsenergie natürlicherweise abnehmen, doch jedes politische Mandat, die CO2-Reduktion unnatürlich zu beschleunigen (selbst wenn sie von zusätzlicher Kernkraft begleitet wird) ist gleichbedeutend mit Völkermord

 

Fußnote(n)
  1. Ramtanu Maitra, “Mass Production of Modular Nuclear Reactors To Industrialize Developing Countries Until Fusion Power Comes Online,” EIR, Vol. 45, No. 46, Nov. 16, 2018.[]

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Unsere Datenschutzerklärung